KIDS DAY

„Cool“ und „Mega“. Diese beiden Worte waren von den Kindern (und teilweise auch von den begleitenden Erwachsenen) immer wieder zu hören, welche am 2. Kids Day teilgenommen haben. Organisiert von Mitgliedern des Funk-Amateur-Clubs Basel (FACB), ist er in den angemieteten Kursräumen des „Campus Unternehmertum“ an der Reinacherstrasse 105 in Basel durchgeführt worden.

Neun Kinder und sieben erwachsene Begleitpersonen haben sich zum Anlass angemeldet. Fünf Buben und ein Mädchen bestritten schliesslich zusammen mit vier Erwachsenen den Nachmittag.

 IMG_7071.JPG

Unter Anleitung der vier Organisatoren und unterstützt durch drei Helfer, alles Mitglieder des FACB, konnten die Teilnehmenden an drei Posten jeweils einen elektronischen Würfel zusammenbauen, vier versteckte Piratensender aufspüren und an den Funkgeräten mit Erlaubnis des Bakom unter dem Rufzeichen HB9KIDS mit Funkamateuren in der Umgebung aber auch in aller Welt sprechen, sofern sie denn ihre Mikrofonscheu überwinden konnten.

IMG_7082.JPG

Beim Löten waren die begleitenden Erwachsenen mit mindestens so viel Eifer bei der Sache  wie die Kinder. Meist haben Gross und Klein zum ersten Mal einen Lötkolben in der Hand gehalten. Am selbstgebauten und funktionierenden elektronischen Würfel hatten alle Ihren Spass und haben erst noch etwas über Aufbau, Funktion und richtigen Gebrauch von Dioden gelernt.

IMG_7084.JPG

Die Suche nach den Piratensendern wurde erst im Kurslokal eingeübt, bevor sich jeweils das Team, bestehend aus Kindern und Erwachsenen und ausgerüstet mit Peilempfängern im Gelände des unteren Jakobsbergs auf die Suche nach den drei weiteren Sendern machte. Zur Sicherheit, damit auch niemand verloren gehen konnte, begleitete jeweils ein Helfer die kleine Expedition. Jeder Sender strahlte ein Morsesignal aus, das einem Buchstaben entsprach. Dieses musste entziffert werden und ergab zum Schluss ein Lösungswort, das mit einer Megarolle Fruchtgummi belohnt wurde.

 IMG_7098.jpgIMG_7099.jpg

An der Kurzwellenstation wurde vorgeführt, wie Verbindungen über weite Distanzen zwischen Funkamateuren ablaufen. An einer UKW Station wurden Verbindungen zu Funkamateuren in Basel und Umgebung hergestellt. Hier wagte sich das eine oder andere Kind ans Mikrofon, wenn meist auch nur kurz.

 rcj.png

Zwischen den einzelnen Stationen wurde jeweils eine kleine oder grössere Pause eingelegt, damit die Kinder sich mit Getränken und Obst erfrischen konnten. Der kulinarische Höhepunkt aber war Hot Dog satt für Alle!

diplom.png

 

 

 

Zum Abschluss, nach vier ereignisreichen Stunden, erhielt jedes Kind ein Diplom, das seine neu erworbenen Fähigkeiten im Löten, im Peilen und am Funk dokumentierte. Zusammen mit dem selbstgebauten elektronischen Würfel trugen sie es strahlend nach Hause, -„cool“.

 

27.06.16/HB9EDU

Unter dem Patronat des Funk-Amateur-Clubs Basel